Hatten Sie sich auch ganz begeistert Ziele gesetzt? Das wird jetzt mein Jahr und endlich alles so, wie ich es mir wünsche? Nun haben wir schon Februar und vielleicht sind Sie nicht mehr ganz so optimistisch, Ihre Ziele bald zu erreichen.

Fokussiert Ihre Ziele erreichen

Welche Ziele hatten Sie sich gesetzt? Wenn Sie sich Ihre Ziele aufgeschrieben hatten, dann schauen Sie sich die Liste doch noch einmal an. Es kann gut sein, dass Sie dort eine Ansammlung verschiedener Wünsche finden: persönliche Träume und berufliche Ziele, kleine Aufgaben und große Herausforderungen, alte Bekannte und neue Ideen. Und wenn Sie ehrlich sind: So viel kann man natürlich nicht auf einmal erreichen. Haben Sie ja letztes Jahr/letzten Monat/letzte Woche auch nicht, oder? Also weg mit der Liste?

Natürlich nicht.

Suchen Sie sich ein Ziel aus.

Schauen Sie lieber genau auf Ihre Ziele-Liste. Und entscheiden Sie sich. Was ist Ihnen jetzt am wichtigsten? Welche Veränderung hilft Ihnen jetzt am meisten weiter? Worüber ärgern Sie schon am längsten? Suchen Sie ein Ziel aus Ihrer Liste heraus.

Nur eins. Die anderen Ziele werden geduldig auf Sie warten.

Warum nur ein Ziel?

1. Weil Menschen nicht zum Multi-Tasking fähig sind. Wenn wir denken, dass wir an mehreren Dingen parallel arbeiten, wechseln wir in Wirklichkeit ständig zwischen den Aufgaben. Das reduziert die Konzentration.

2. Weil es dem Aufschieben entgegenwirkt, nur ein Ziel zu haben. Wenn Sie noch ein zweites Ziel haben, dann wird Ihnen das jeweils andere Ziel beim Auftreten von Schwierigkeiten leichter zu erreichen scheinen. Sie wechseln also hin und her, verlieren die Konzentration und sind am Schluss frustriert. Denn Sie kommen nur langsam voran und erleben nicht die Freude, Probleme bewältigt zu haben.

3. Weil Sie durch den Fokus Ihre Ziele so schneller erreichen. Durch die Konzentration auf eine Herausforderung kommen Sie schneller zum Ziel. Danach können Sie dann das nächste Ziel auswählen.

Blockieren Sie Zeit für die Arbeit an Ihrem Ziel.

Den Großteil Ihrer Ziele stellen vermutlich Projekte im Sinne von Getting Things Done® dar. Das bedeutet: Sie müssen eine Reihe von Aufgaben erledigen, bis Ihre Welt so aussieht, wie es Ihrer Ziel-Idee entspricht. Es wird also ein wenig dauern. Blockieren Sie sich feste Zeiten in der nächsten Woche für die Aufgaben, die zu Ihrem Ziel gehören. In diesen Zeiten arbeiten Sie nur für Ihr Ziel. Häufig finden diejenigen Projekte den Weg auf Ziele-Listen, die wir nicht aufgrund ihrer Dringlichkeit von allein erledigen. Projekte, die wichtig sind, aber eben nicht so dringend. Da hilft es, sich durch sogenanntes Time-Blocking gezielt Zeit für das Erreichen dieser Ziele zu nehmen.

Schreiben Sie Ihr Ziel auf.

Sie können die Fokussierung auf Ihr Ziel zusätzlich stärken, indem Sie sich das Ziel aufschreiben. Durch das Schreiben wird Ihnen klar, was Sie erreichen wollen. Und Sie können sich das Ziel stets vor Augen halten. Falls Sie mit schriftlichen Wochenplänen arbeiten, schreiben Sie das Ziel in Ihren Plan. Wenn Sie es kreativ mögen, zeichnen Sie ein Bild – oder suchen Sie eins heraus, das Ihr Ziel symbolisiert. Eine Haftnotiz am Bildschirm tut es auch!

Mehr zum Thema

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie man sich auf ein Ziel konzentriert, können Sie sich The ONE Thing anschauen. Die Kernidee des Buchs von Gary Keller ist es, sich den Vormittag auf die Aufgabe zu konzentrieren, die alle anderen einfacher oder überflüssig macht.

Eine tolle Übung, die ich aus dem Buch The Bullet Journal Method von Ryder Carroll kenne, ist 5-4-3-2-1. Sie sortieren Ihre Ziele danach, wie lange Sie brauchen, um sie zu erreichen (5 Jahre, 4 Monate, 3 Wochen, 2 Tage, 1 Stunde). Dann wählen Sie aus jeder Gruppe ein Ziel aus. Das kommt dem entgegen, dass Sie sich natürlich nicht zwei Jahre nur auf den Hausbau konzentrieren können, sondern sich ab und zu auch anderen Zielen widmen möchten.

Foto: Christiane Kasack